"De Froemd" - Albert Camus


GUETE TAG!

Uf däre Siite gfindet sii die schwyyzerdütschi Übersetzig vom Albert Camus sim Roman "Der Fremde", emene grosse Literaturklassiker.

Im Inhaltsverzeichnis (uf de lingge Syte) chönd Sie zwüsched de Kapitel wächsle.

ÜBER'S BUECH:

„De Frömd“ (L’étranger, 1942) isch en Roman vom französische Schriftschteller Albert Camus. Das Buech vertritt die philosophischi Wältaaschauig vom Existenzialismus (Anderi Schriibwiis: „Existentialismus“), sin Autor gilt als Exischtänzialischt, obwohl är sich sälber lieber als Moralischt bezeichnet het. 
„De Frömd“ schpillt in Algerie i de 30er Jahr und handlet vo mene schiinbar gfühllose und glichgültige junge Maa, wo durch en tumme Zuefall en Araber erschüsst, und imene absurde Grichtsprozäss zum Tod verurteilt wird. Ds Buech erklärt exemplarisch de Existenzialismus und em Camus sini Absurditätsphilosophie. Zum bessere Verschtändnis vom philosophische Hintergrund isch trotzdäm theorethischi Sekundärliteratur empfählenswert. (Poppe, Reiner: Albert Camus: Der Fremde. Königs Erläuterungen und Materialien (Bd. 61). Hollfeld: Bange Verlag 2004. ISBN 978-3-8044-1787-8) „De Frömd“ isch es sehr bekannts Buech, wo i zimlich villi Schprache übersetzt worde isch: „The Stranger“, „Lo Straniero“, „Den Fremmede“, „La Fremdulo“, „El Extranjero“, „Sivullinen“, „Främlingen“, „De Vreemdeling“, „Stranac“, „O Estrangeiro“… Usserdäm het d’Musiggruppe „The Cure“ ihres Lied "Killing an Arab" ufgrund vo däm Buech gmacht. Und es git en Verfilmig vom Luchino Visconti, mit em Marcello Mastroianni i de Hauptrolle.

ÜBER DE AUTOR:

De ALBERT CAMUS isch in Mondovi, Algerie, im Jahr 1913 gebore. Nachdäm är sis Philosophiediplom gmacht gha het, isch är i verschiedne Brüef tätig gsi, und schlussändlich zum Journlismus cho. Är het Theater gmacht, isch im Chrieg im Widerschtand gsi und het en Untergrundzytig (Combat) usegäh. Unter sine Hauptwärch sind 4 bekannti Title: l’Étranger (1946), la Peste (1948), la Chute (1957), and L'Exil et le Royaume (1958). De Camus het au Theaterschtück gschaffe, usserdäm philosophischi Essay-Büecher. De Camus isch 1957 mit em Nobel-Priis für Literatur uuszeichnet worde. Är isch wäge mene Autounfall am 4. Januar 1960 gschtorbe

DE ÜBERSETZER: www.transtextmedia.ch


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!